Download
look good feel better, das Haarprogramm für Krebspatientinnen
„Look good feel better – Das Haarprogramm für Krebspatientinnen“ ist ein gemeinsames Projekt von L’Oréal Professionelle Produkte und DKMS LIFE für an Krebs erkrankte Frauen. In speziellen Schulungen werden Friseurpartner dazu ausgebildet, bei allen Fragen und Sorgen rund um das Thema Haar während der Krebserkrankung beratend zur Seite zu stehen. Auch Salon Haarraum, Andreas Haas aus Tübingen hat an diesem Schulungsprogramm teilgenommen und ist nun offizieller Partnersalon dieser Initiative.
Pressemitteilung DKMS LIFE13122017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 935.4 KB

https://www.tophair.de/branche/branche-detailseite/rapunzel-72-000-euro-fuer-203-kilo-haare/

Rapunzel“: 72.000 Euro für 203 Kilo Haare

Im Rahmen der Aktion „Rapunzel“ ersteigerte Dening Hair 203 Kilo gespendete Echthaare für 72.000 Euro. Der Erlös geht an die Stiftung „Humor hilft heilen“.

Ein Rekordjahr in Sachen Haarmenge und erzielter Summe: Mit 203 Kilo lagen 2019 über 60 Kilo mehr auf der BVZ-Waage als 2018. Den Versteigerungs-Krimi gewann, wie im vergangenen Jahr, das Unternehmen Dening Hair. Mit 72.000 Euro sicherte sich Benedikt Koch, stellvertretend für den Zweithaar-Anbieter, die Haare vor dem Unternehmen Kerling. Aus den Haaren fertigt Dening Hair nun Perücken für die Kollektion „Rapunzel“.

Begleitet wurden die Spenden von vielen liebevoll gestalteten Briefen und Postkarten, in denen die Spender, oft Kinder, erzählen, an wen und warum sie ihre Haare spenden. Erwachsene berichten davon, wie einzelne Schicksale sie bewegen oder auch einfach nur, dass sie es für ihre Pflicht halten, zu spenden und zu helfen. „Eine Spende, die nicht weh tut. Das muss man immer wieder betonen und auch den Kunden vor Augen halten, um sie dazu anzuregen, ihre langen Haare zu spenden“, betont Ramona Rausch, Geschäftsführerin des Bundesverbands der Zweithaar-Spezialisten (BVZ). Die diesjährige Spendensumme geht nach Abzug von Steuern und Kosten an die Eckart von Hirschhausen Stiftung „Humor hilft heilen“, die sich im letzten Jahr über eine Spende in Höhe von 50.000 Euro freuen konnte.